Anträge aus dem Ortsbeirat
 
Anträge
17.09.2023 A002 Hausarztversorgung im Ortsbezirk 8

 Auf die Hausärzte, die als erste Anlaufstelle „um die Ecke“ sehr oft erheblichen Druck von den Facharztpraxen und Kliniken nehmen und in der Corona-Pandemie systemrelevant gewesen sind, kommen ständig neue Anforderungen zu. Die im Ortsbezirk 8 angesiedelten Hausarztpraxen sind 
zudem häufig überlastet und nehmen zumeist keine Patienten und Patientinnen mehr an. Diese Situation dürfte sich in den kommenden Jahren extrem verschärfen, wenn einzelne Ärzte in den Ruhestand gehen und zugleich Neubaugebiete (z.B. An der Sandelmühle) hinzukommen. Das 
Schema der Bedarfsplanung der Kassenärztlichen Vereinigung ist 30 Jahre alt und hinkt in der Regel der Bevölkerungsentwicklung hinterher. Ihr Ziel war die Einschränkung der Niederlassungsfreiheit von Ärzten, um Kosten zu begrenzen. Als zumutbar für Patienten und Patientinnen wurde eine 
Autofahrzeit von 25 Minuten erachtet. 
Laut Frankfurter Statistik 01/2022 mit Zahlen aus 2020 ist die Zahl der Hausärzte in Frankfurt weiter rückläufig. Während 2014 noch 25 niedergelassene Vertragsärzte pro 10.000 Einwohner registriert 
waren, sind es 2020 nur noch 14 gewesen. In Heddernheim sind demnach derzeit elf Allgemeinmediziner und drei Internisten tätig, in Niederursel lediglich ein (!) Allgemeinmediziner. Im teilweise zum Ortsbezirk 8 gehörenden Praunheim sind es drei Allgemeinmediziner und ein Internist. 
Eine kürzlich neu eröffnete Hausarztpraxis im Nordwestzentrum mit fünf (!) Medizinern war in kürzester Zeit voll. Hinzu kommen für die drei Stadtteile nur fünf Kinderärzte. Derzeit liegt eine Konzentration bei der Hausarztversorgung auf die Innenstadt, Sachsenhausen und Höchst vor.   
  
Dies vorausgeschickt, fragt der Ortsbeirat den Magistrat: 
1. Wie viele Praxen niedergelassener Vertragsärzte im Ortsbezirk 8 gehen nach Kenntnis des Magistrats bis zum 31.12.2025 in Ruhestand und wie viele davon sind Allgemeinmediziner oder Internisten? 
2. Wieviel Praxen niedergelassener Vertragsärzte im Ortsbezirk 8 werden nach Kenntnis des Magistrats im selben Zeitraum neu eröffnet oder werden von Nachfolgern fortgeführt? 
3. Wie viele Kinderarztpraxen werden nach Kenntnis des Magistrats im selben Zeitraum geschlossen bzw. werden neu eröffnet? 
4. In der Frankfurter Innenstadt herrscht eine Überversorgung mit Hausarztpraxen während in den äußeren Stadtteilen Ärzte und auch Fachärzte fehlen: Welche Initiativen ergreift der Magistrat, dieses Missverhältnis zu verbessern? 
5. Welche Initiativen hat der Magistrat ergriffen, auf politischem Weg die veraltete Bedarfsplanung anzupassen oder abzuschaffen? 
17.09.2023 A003 Spielplatzangebot für Kinder unter 3 Jahren ausweiten

 Der Ortsbeirat möge beschließen: 
 
 Der Magistrat wird gebeten zu Prüfen und zu Berichten, ob eine Erweiterung des Spielplatzes im Martin-Luther-King-Parks um einen Spielbereich für Kinder unter 3 Jahren ermöglicht werden kann (bspw. Schaukel mit Korb, kleine Wippe) 
 
Begründung: 
 
Seitens der Bewohnerschaft wurde der Ortsbeirat darauf aufmerksam gemacht, dass es gerade im Bezirk rund um den Gerhart-Hauptmann-Ring an Spielmöglichkeiten für U3-Kinder mangelt. Um auch diesem Bewegungsdrang gerecht zu werden und kleine Menschen auf das Vergnügen auf einem großen Spielplatz vorzubereiten wäre eine  Erweiterung des Spielplatzangebots hilfreich. Eine Anbindung an bestehende Infrastrukturen im Martin-Luther-King-Park erscheint hierfür geeignet.  

Ralf Porsche 
Fraktionsvorsitzender 
und Antragsteller
17.09.2023 I01 Klettergerüst für die Erich-Kästner-Schule

Der Ortsbeirat möge beschließen: 
 
Aus Mitteln des Ortsbeiratsbudgets werden bis zu 8.000 Euro für ein neues Klettergerüst auf Hof 1 der Erich-Kästner-Schule zur Verfügung gestellt. Der Magistrat wird beauftragt, die Maßnahme schnellstens umzusetzen. 
 
Begründung: 
 
Auf dem Schulhof wird nach Kenntnis des Ortsbeirates dringend ein neues Klettergerüst benötigt. Schulhöfe sind gerade in den gegenüber weiterführenden Schulen räumlich kleineren Grundschulen wichtige Sozialräume, die möglichst einwandfrei gestaltet sein sollten. Der Ortsbeirat unterstützt den Bau von Spielgeräten in den Schulen des Ortsbezirks, 
die der Bewegung und dem Erlernen des Gleichgewichtsgefühls und der Körperkoordination dienen.  
 
CDU-Fraktion - Ralf Porsche 
Grüne-Fraktion - Luzy Grossmann 
SPD-Fraktion - Roger Bohn 
Linke-Fraktion - Dr. Verena Rossow 
FDP - Eberhard Stelter 
FW - Karlheinz Grabmann 
Fraktionslos - Walter Wiebe 
17.09.2023 G01 Zugang zum Bolzplatz Max-Kirschner-Weg erleichtern

Der Ortsbeirat möge beschließen, 

Der Magistrat wird gebeten, zwischen dem Wohnheim für Geflüchtete der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. im Oberschelder Weg 22 und dem Max-Kirschner-Weg eine gut sichtbare Verbindung herzustellen, die es den Kindern aus dem Wohnheim erleichtert, den Bolzplatz im Max-Kirschner-Weg zum Spielen zu erreichen. 
  
Begründung: 
 
Zur Verbesserung der Spielmöglichkeiten soll den Kindern aus dem Wohnheim ein leichterer Zugang zu dem direkt benachbarten, aber derzeit nur durch einen Umweg über die Wendeschleife der Heddernheimer Landstraße erreichbaren Fußballspielplatz am Urselbach ermöglicht werden. Da das zwischen Oberschelder Weg 22 und Max-Kirschner-Weg gelegene Grundstück nach Informationen des Ortsbeirates städtisch (Amt für Bau und Immobilien) ist, kann hier leicht Abhilfe geschaffen werden. 
 
 
Ralf Porsche Roger Bohn 
Fraktionsvorsitzender Fraktionsvorsitzender 
CDU SPD 
CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© Heddernheim Frankfurt  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.08 sec. | 4599 Besucher